Digitales Theater als „Neue“ Perspektive?

Sonntag, 17.10.2021

17:30 – 18:30

Junge Oper

Die Corona Pandemie hat offengelegt, dass es in der Beziehung zwischen Digitalität und Theater noch Redebedarf gibt. Hat die Zwangspause für den analogen Theaterbesuch dazu geführt, dass die technische und personelle Infrastruktur des (Stadt-, Staats- und Landes-) Theaters überprüft und zeitgemäß angepasst wurde? 

Welche neuen Ideen und Formate sind während des Lockdown entstanden oder weitergedacht worden? Wie sehen die Spielpläne der aktuellen Spielzeit aus? Werden wir auch in Zukunft digitale Produktionen auf der Bühne oder im Internet sehen? 

Gemeinsam gehen wir der Frage nach, wie das Theater der Zukunft aussehen und sich in einer Beziehung auf Augenhöhe mit der Digitalität weiterentwickeln kann, seine eigenen Stärken weiter auslebt: Gleichzeitigkeit von Publikum und Schauspieler*in; Imagination in

einem Raum; Spontanität auf der Bühne, Kommunikation zwischen Akteur*innen und Publikum.

Ein Gespräch mit Lea Goebel, Roman Senkl. Moderation: Christine Brinkmann